©A. Bianchi/Schnalstaler Gletscherbahnen
Die Leo-Gurschler-Piste am Schnalstaler Gletscher

Leo-Gurschler-Piste erhält FIS-Homologierung

Schnalstaler Gletscher – Der Internationale Skiverband, FIS, hat die Leo-Gurschler-Piste am Schnalstaler Gletscher für Ski-Rennen homologiert. Der Start der nach dem Gründer des Gletscherskigebietes benannten Piste befindet sich in exakt 3.000 Metern Meereshöhe - das Ziel des Slaloms liegt auf 2.800 Meter. Die Slalomstrecke ist 577 Meter lang; die größte Neigung beträgt 67 Prozent und die durchschnittliche Neigung immerhin 37,4 Prozent.

Damit kann auf der Leo-Gurschler-Piste nicht nur trainiert, sondern es können ab sofort auch Rennen ausgetragen werden. Bereits am 5. und 6. November werden zwei FIS-Entry-Slaloms ausgerichtet. Am 16. und 17. Dezember finden zwei Slaloms statt, die der ASV Schnals zusammen mit dem Südtiroler Landesverband organisiert.

Der Slalomhang ist steil und schwierig und wie sich bei den Trainings der verschiedenen Nationalmannschaften immer wieder gezeigt hat, auch selbst für routinierte Athletinnen und Athleten eine echte Herausforderung.

Zurück

News

Top Olympia-Bilanz für WINTERSTEIGER

Ihre erfolgreichen Medaillenbilanzen präsentierten Skiverbände und Skifirmen nach den Olympischen Spielen. Sehr zur Freude von WINTERSTEIGER – denn der Großteil aller Medaillen in Pyeongchang wurde auf Ski ...

@ WINTERSTEIGER

Skifahren für einen guten Zweck

Charity Ski Day

Am 28. April 2018 hat KIKU den Charity Ski Day veranstaltet, dieses Jahr zum ersten Mal am Schnalstaler Gletscher. Für den guten Zweck waren Profis wie Karoline Pichler und Peter Fill vor Ort.

@ Schnalstaler Gletscherbahnen AG

Neuausrichtung der inneren Struktur

Snowboard Germany stellt sich neu auf

Snowboard Germany, der zuständige Fachverband für den Snowboardsport in Deutschland, blickt auf erfolgreichste Saison seit der Gründung zurück. Damit die Erfolgsgeschichte weiter geht, richtet sich der Verband in ...

@ Snowboard Germany

Doppelmayr Seilbahnen bei Olympia 2022

Peking 2022 vertraut auf Doppelmayr

Für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking muss die Infrastruktur der Spielstätten vor Ort ausgebaut werden. Doppelmayr erhielt Zuschlag für alle neuen Seilbahn-Projekte.

@ Doppelmayr